Willkommen bei Art zu Leben.

Auf meiner Seite finden Sie fein gearbeitete Dinge aus den unterschiedlichsten Bereichen und Materialien, genähtes aus Stoff, filzgeschmiedete Werkstücke, gestickte Illustrationen, sowie ein Blick durch das Schlüsselloch in unserem Familienleben. Wenn Sie wollen, lassen Sie sich inspirieren von meiner Art zu Leben.

Jeden der meine Arbeiten gerne kommentieren möchte lade ich herzlich zu Facebook unter http://www.facebook.com/artzuleben ein. Dort finden Sie den Raum Ihre Gedanken einzubringen.

Sophia Wagner am 07. Dezember 2009 in Allgemein

Die Natur ist auch knallig!

drachenfrucht

Patahaya-drachenfrucht

Wunderbar kräftige Farben hat die Natur zu bieten. Eindrucksvolle Patahaya Drachenfrucht!

Sophia Wagner am 29. Januar 2015 in Art zu leben

Figurentheater

jona-figurentheater

Jona hat ein Figurentheater vorbereitet; Bambusstäbe, Baumgrün aus Bambus, Zeichnungen. Dazu bekamen wir natürlich eine Aufführung.

Sophia Wagner am 27. Januar 2015 in Art zu leben

Nur 1 Tag. Hörvergnügen mal anders #hörspiel

nur-1-tag-hoerspiel
Wären Wildschwein und Fuchs doch bloß schnell abgehauen, statt der Eintagsfliege beim Schlüpfen zuzusehen. Jetzt müssen sie feststellen, dass die junge Fliege geradezu bezaubernd ist. Und wer bringt ihr nun bei, dass sie nur diesen einen Tag zu leben hat? Kurzerhand behaupten die beiden, der Fuchs sei der Todgeweihte. Und höre da: Die frisch Geschlüpfte beschließt bewegt, dass jetzt das ganze Leben in einen Tag muss – ein ganzes Leben inklusive dem ganz großen Glück! Der sensationelle Kindertheater-Erfolg als Hörspiel – skurril und poetisch, nachdenklich und lustig. Das vielfach ausgezeichnete Multitalent Martin Baltscheit (Deutscher Hörbuchpreis, Deutscher Jugendliteraturpreis u.v.a.) überzeugt als Autor, Regisseur und Sprecher zugleich.

Mal was ganz anderes! Wir lieben Hörbücher und Hörspiele. Jonas Urteil: das ist toll!

Sophia Wagner am 26. Januar 2015 in Art zu leben

Sport?!

laufen

Ich habe bisher nie einen Zugang zu sportlichen Aktivitäten gefunden. Bei meinen Eltern herrscht das Motto: “Solange ich sportlich aussehe braucht es das nicht”

Manche Menschen streben danach sich über die Begrenzungen und Befindlichkeiten des Körpers zu erheben, “leichter” zu werden. Ich habe die Bewegung in diese Richtung immer als viel einfacher empfunden als so richtig mit allem in meinen Körper einzuziehen, ihn nicht nur als “Bruder Esel” und Werkzeug zu sehen. Natürlich hat das seine Geschichte.

Jetzt wo der Körper nicht mehr nur gibt sondern auch gerne etwas investiert sehen würde, stellt sich konkret die Frage welches Verhältnis ich in den nächsten Jahren zu ihm haben möchte. Kümmere ich mich notgedrungen, notdürftig, oder mit Interesse und Hinwendung aus Liebe?

Für mich ist es Zeit dieses Seelenhaus zu würdigen, es zu pflegen, ihn anders kennen zu lernen und ihm für viele Jahre und zwei gesunde Kinder zu danken.
Ich sprach oft mit meinem Mann über meine Unfähigkeit einen Zugang zum Sport zu finden. Und wie so oft ist es die Kombination aus richtigem Zeitpunkt und dem zündenden Ausschlag. Mein Mann sagte: “Der Zugang kommt nicht zuerst oder sofort. Davor steht Disziplin”. Okay. Disziplin kann ich. Und so war dieser Aspekt der zunächst alleinige der mich trug  und ich begann ein Abenteuer.

Ich bin bereit eine ganz neue Erfahrung zu machen und wirklich etwas von mir dafür einzusetzen. Ich denke sich in einer Sache zu bemühen die einem liegt ist eine einschätzbare Anstrengung. Sich zu engagieren in einer Sache die einem schwer fällt ist eine andere Art “Spieleinsatz”, eine andere Anstrengung, vielleicht sogar zunächst ein Opfer. Und so geh ich seit 7 Monaten täglich 1 Stunden gezielt Ausdauersport machen und kümmere mich anschließend um meinen Rücken.

Ich verändere mich und arbeite daran Sport so ins Leben zu integrieren dass es täglich so selbstverständlich für mich ist wie Zähneputzen. Wenn ich jetzt draußen mit meinem Sohn Fangen spiele hängt er mich nicht mehr so schnell ab.

Und irgendwann renne ich durch den Wald. So leichtfüßig, fast fliegend und für den Moment unbekümmert, wie ich es als Kind erlebt habe!

Sophia Wagner am 23. Januar 2015 in Art zu leben

“Tabletisiert”?!

daniel

Urbanisierung, Dominiszierung, Legalisierung.. wie nennt man das wenn der Lebensraum mit “neuen Medien” ausgestattet wird, selbige immer selbstverständlicher werden? Bei uns reicht es wenn ich moniere dass das iPad in unserer Kochzelle stört wenn ich es hinstelle damit mein Mann tätig wird. Zwei Tage später montiert (mein Mann würde niemals irgendetwas anderes montieren. Nirgends. Niemals!) er eine Halterung und freut sich. Jetzt hat er ein Tablet wenn er sich einen Kaffee macht. *grins* Nein, er meinte es natürlich, wie immer, so gut mit mir! Und ich freu mich auch!

Gewiss ist dass ich, ohne meinen Mann, niemals so technisiert und im digitalen Zeitalter angekommen wäre! Er sagt ich hätte dann sicher auch so eine emailadresse….schnipsi78@….de

Sophia Wagner am 21. Januar 2015 in Art zu leben

Simplify your life

Papierstanzer

Spannendes habe ich nicht zu zeigen denn ich miste aus, sortiere meine Werkstatt, unser Zuhause. Das heißt ich sortiere die Stecknadeln heraus die ich nicht gerne nutze und finde dazwischen lang vermisste Nähnadeln wieder, recycle das Geschenkpapier zu Anhängern, miste Schubladen und Ecken aus und vor allem zentralisiere ich. Das heißt: alle Bilderbücher in ein Regal alle Hörbücher ebenfalls, alle Pinsel in ein Glas, alle Medikamente in einen Schrank… Davon erhoffe ich mir dass sich die Fragen meiner Familie “Mama/Frau, wo ist denn….” dramatisch einzuschränken und unser Zuhause auch für meinen Ehemann verständlicher wird. Und auch ich muss nicht immer memoierartig überlegen wo sich alles verteilt.

Alle meine Nähmaschinen habe ich zum Service gebracht, auch die “neue” von Marie. Geerbt von Tante Rosa. Berge an Katalogen (nur von der Vorweihnachtszeit!) wurden entsorgt und ich habe mich gleichzeitig abgemeldet von solchen Verteilern. Im Zeitalter von pdf-Katalogen und Internet empfinde ich solche Printmedien als total überflüssige Materialverschwendung.

Nachtrag. Das bekam ich auf meinen Versuch hin den Katalog abzubestellen:

>Liebe Frau Wagner, vielen Dank für Ihre Nachricht.
Wir haben Ihre Adresse nicht in unserem System hinterlegt, sondern nur für einen einmaligen Werbeaufdruck zur Verfügung gestellt bekommen.

Auf Ihrem Katalog ist auf der Rückseite vermerkt, von welchem Unternehmen wir Ihre Adresse freundlicherweise erhalten haben.
Sollten Sie keine weitere Katalogzusendung wünschen, möchten wir Sie bitten, sich mit diesem Unternehmen in Verbindung zu setzen.

Dort haben Sie die Möglichkeit, der Weitergabe Ihrer Daten zu Marketingzwecken zu widersprechen.<

Na, das ist gar nicht so einfach die Kataloge los zu werden.

freizeit

Manchmal habe ich besondere Gesellschaft. Das Sofa wurde deutlich kuscheliger gestaltet. Das lockt alle an! Irgendjemand liegt da immer rum… ich fast nie…
Und dann beschäftige ich mich ja jeden Tag mit dem “Neuland”. Dazu vielleicht morgen mehr…

 

Sophia Wagner am 20. Januar 2015 in Art zu leben

Teenager Geburtstagstisch

schokoladenapfelCake-Popsparadiesaepfel-selber-machezuckerrosen

Paradiesäpfel, Schokoladenäpfel, Mousse au chocolat, Macarons auf Étagèren, Baiser, Zuckerrosen, Cake Pops und rosa Brauseherzen. Maries 13. Geburtstagstisch. Laut meiner Tochter sind das alles “wahre Süssigkeiten” und die einzige Wahl. Ja, die kleine Frau weiß was sie will!
Maries Geburtstag beschließt die “Dauerfeierzeit”, angefangen mit dem Vorbereiten des Adventskalenders, vorerst. Ich freu mich weil jetzt auch mal wieder ganz andere Projekte eine Chance haben.

Sophia Wagner am 17. Januar 2015 in Art zu leben

Pistazien-Macarons

pistazien-macarons

Diese Macarons haben Zipfelmützen bekommen. Geschmacklich hauchzart und fein. Ausbaufähig. Meine Tochter kann sie sich gut, in wechselnden Geschmackvariationen, als Nachtisch für das Schulvesper vorstellen. Himmel!
In solchen Momenten ziehe ich gerne den Teekannenwärmer von Andi Leinenglück auf den Kopf. Dann fühle ich mich nicht nur wie ein Hauself sondern sehe auch so aus.

Sophia Wagner am 16. Januar 2015 in Art zu leben

Jetzt haben wir einen Teenager! #Macarons

macarons-selber-machen

rosa-macarons

Ab heute haben wir ganz offiziell einen Teenager! 13 Jahre wird heute Abend unser Mädchen. Und ich, ich leide heute unter “Phantomschmerzen”. Mir ist durch und durch unwohl und ich fühle mich restlos entnervt. Wahrscheinlich in Anlehnung und Erinnerung an die damals eingeleitete unsägliche”Nichtmehraufhörenwollendeendloswehe”. Hoffentlich ist das morgen wieder weg. Mich nervt echt alles heute.
Unser Mädchen wünschte sich einen “Patisserie-Geburtstagstisch”. Mit dem ersten Macaron-Versuch bin ich zufrieden! Papa und Sohn wollten alleine die Hütchen schon vorher allesamt auffuttern. Nichts da!
Den Tisch zeige ich noch. Wie gesagt, ich hab heute für nix Nerven und verzieh mich besser mit einem Buch in ein stilles Eck. Da tu ich weder mir noch sonst jemanden was… (wer sich unter diesen Umständen ums Mädchen sorgt: sie ist dermaßen glücklich über ihr neues Handy dass die Welt außen herum gerade nicht mehr existiert und wir allesamt schon längst ins PSI-Loch gefallen sein könnten)

Sophia Wagner am 14. Januar 2015 in Allgemein

Mobilität gestalten. Kindergeburtstag

workshop-mobilitaet-gestalt

bmw-workshop

autos-bauen

Jona war auf einem Kindergeburtstag eingeladen. Die BMW Welt bietet für Kinder Workshops an. Er war total begeistert! Eine Idee für den Kindergeburtstag?!

Interaktiver Fahrzeugbau. Workshop “Mobilität gestalten”*

Einmal Ingenieur sein! Bei „Mobilität gestalten“ dreht sich alles um den Autobau. Im Junior Campus Labor kann zunächst an zehn interaktiven Stationen Interessantes zum Thema Mobilität erforscht werden. Zum Beispiel wie sich Explosionskraft lenken lässt und in Bewegung umgewandelt wird oder mit welchen Energien heute und in Zukunft Fahrzeuge angetrieben werden.

Nach der Theorie und den spannenden Experimenten geht es in die Junior Campus Werkstatt. Hier bauen die Teilnehmer jeweils zu dritt ein eigenes Fahrzeug. Die Teams durchwandern fünf Stationen und sammeln wichtige Informationen sowie Materialien, die sie zur Fahrzeugausstattung und Konstruktion benötigen. Zur Auswahl stehen verschiedene Motoren und Designs, die passend zum Fahrzeugtypen ausgesucht werden müssen. Zum Schluss wird das Auto am Werktisch gemeinsam gebaut. Wenn alle Anforderungen erfüllt sind und das Fahrzeug die Prüfung auf der Teststrecke besteht und fährt, bekommt jedes Teammitglied ein Diplom verliehen

*Textquelle: BMW

Sophia Wagner am 13. Januar 2015 in Art zu leben